Biologie

  • hundLiebe Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-10,

    die neue Runde „bio-logisch! 2020“ geht an den Start. Für diejenigen, denen „bio-logisch!“ noch nichts sagt: „bio-logisch!“ ist ein freiwilliger Einzelwettbewerb für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-10, die über den Unterricht hinaus an biologischen Fragestellungen und Phänomenen interessiert sind. Theoretische und experimentelle Aufgaben sollen die Neugierde und Motivation zum Forschen unterstützen. In diesem Jahr lautet das Leitthema „Auf den Hund gekommen“. Es gibt wieder Spannendes über den Vierbeiner zu erforschen und entdecken. Die Aufgaben wurden so angepasst, dass ihr sie auch bequem zu Hause lösen könnt. Einsendeschluss ist der 11. Juli 2020. Ihr könnt die Arbeiten aber auch bis zum 6. Juli 2020 bei mir in der Schule abgeben.

    Auf die besten Einsendungen wartet eine Einladung zu einer viertägigen Schülerakademie. Besonders erfolgreiche Schülerinnen und Schüler werden zu einer Feierstunde eingeladen. Hier warten Buch- und Sachpreise auf euch. Darüber hinaus werden Schülerinnen und Schüler zu einem regionalen Aktionstag eingeladen.

    Schaut euch die Aufgaben mal an. Vielleicht habt ihr sogar vierbeinige Unterstützung zu Hause ;-) Ich wünsche euch viel Spaß und hoffe auf eine rege Teilnahme, damit wir an unsere Erfolge der letzten Jahre anknüpfen können.

    Solltet ihr Fragen haben oder Hilfe benötigen könnt ihr euch per Mail an eure Biologielehrer oder an mich Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.

    Herzliche Grüße, A. Strempel

    Aufgaben

    Erfassungsbogen

     

    Text und Bild: A. Strempel

  • Bild8

     

    Vom Dienstag, 04.02.2020 bis zum Freitag, 07.02.2020 haben Schüler*innen des Projektkurses Bio/ Chemie der Q1 in Begleitung von Herrn Ehrlich, an dem 10. Schülersymposium im Science College Overbach, Jülich-Bramen teilgenommen.

    Während der vier Tage wurden 15 wissenschaftliche und gesellschaftspolitische Vorträge mit anschließender Diskussion zu den Themen Energieversorgung, Mobilität, Ethik, Bio-Sensorik, Ernährung, Atmosphärenforschung, Künstliche Intelligenz und Solarenergie gehalten. Außerdem hatten wir in Kleingruppen die Gelegenheit das Forschungszentrum und die Fachhochschule Aachen zu besuchen und einen Einblick in die Arbeit der dort arbeitenden Wissenschaftlern*innen zu erlangen. Die Themen der zuvor gehaltenen Vorträge dort auch noch mal etwas praktischer und genauer kennenzulernen war eine tolle Erfahrung.

    Zum Beispiel die Gruppe Bio-/Nanotechnik durfte in der Fachhochschule Aachen in einem Reinraum mit Hilfe der dort arbeitenden Doktoranden eine Nanochip herstellen. Auch wenn bei uns die Struktur des Chips leider bei der Herstellung lädiert wurde, war es ziemlich cool nach mehreren theoretischen Vorträgen zu Biosenorik, Nanochips usw. am Ende einen fast funktionierenden Chip in der Hand zu halten, der auf den vorgestellten Prinzipien beruhte.

    Obwohl die vielen Vorträge sehr anspruchsvoll waren und daher viel Konzentration forderten, waren diese sehr interessant und für das Auditorium lohnend. Auch die wenigen kurzen Pausen zwischen den Vorträgen waren gefüllt mit spannenden und unterhaltsamen Gesprächen mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Schülersymposiums. Natürlich hatten wir auch nach den abendlichen Vorträgen im Haus Overbach jede Menge Spaß beim Essen, Reden und Karten spielen.

    Laila Awaragi, Q1

    Foto:Sophie Kim

Go to top