Weihnachtskonzert 2017 OrgelFür einen war das mittlerweile ‚alle Jahre wieder‘ kommende Ausweichen in die St. Michaels-Kirche in jedem Fall ein Glück, denn sie hat, was die immer noch auf ihre überfällige Renovierung harrende EMA-Konzerthalle nicht bieten kann: eine Orgel. Auf ihr durfte Kilian Homburg (Q2) zum guten Schluss den großen EMA-Chor zu Felix Mendelssohn-Bartholdys „Verleih uns Frieden“ begleiten und die über 400 Zuhörenden auch schon einmal auf den abschließenden Gemeindegesang einstimmen. Das tat sie dann auch mit großem Verve, die Gemeinde, und zwar nicht nur, weil sie die zum Fest allseits beliebte Volksweise „Oh du Fröhliche“ schmettern durfte, sondern auch, weil sie ein Ventil benötigte, um ihre Freude über ein Konzert zum Ausdruck zu bringen, das so vielseitig und schön gewesen war, wie ein feist geschmückter Weihnachtsbaum.

An dem blinkten erst einmal die „Romanze“ und das „Menuett“ aus der „kleinen Nachtmusik“, Weihnachtskonzert 2017 ES Chor und Junior Orchestereinem klassischen Genie-Streich Mozarts, dessen Titel leichte Unterhaltung suggeriert, der aber faktisch als anspruchsvolle Kammermusik mit „Pop“-Potenzial komponiert wurde – ein dankbares Stück für das EMA-Junior-Orchester (Leitung: Michael Therre), um seine Klasse zu zeigen und sich für die darauffolgende Chor-Begleitung warm zu spielen.

 

Über 100 Sängerinnen und Sänger der Klassen 5 bis 8 en Block auf den Stufen des Altarraumes zu platzieren, erfordert schon einiges. Sie als einen Chor zu führen, der zum Auftakt mit einem geschmeidigen Medley aus „Licht der Weihnacht“ und „We wish you a merry Christmas“ sowohl als geschlossenes Ensemble leuchtete als in der Folge auch einzelne Klassenchöre mit ihren individuellen Interpretationen von US-amerikanischem („Winter Dream“, Jerry Estes) und deutschem Winter- und Weihnachtsliedgut („Freu‘ dich, Erd- und Sternenzelt“, „Kommet ihr Hirten“) aufblitzen ließ, das alles mal ohne, mal mit solistischer und orchestraler Begleitung junger und jüngster Nachwuchsmusiker - wunderbar dabei das Bläserquartett mit Martin Keim und Elias Freiwald (Posaunen) Jonathan Werner (Trompete), Ole Wennrich (Horn) aus den Klassen 5b und 5c - war eine wahre Weihnachtskonzert 2017 Junior Orch BlechblaeserHerkulesaufgabe für Toni Schüller und Annette Dupré gewesen. Krönender Abschluss dieses ersten choral-orchestralen Konzert-Teils war das vom Junior-Orchester vorgetragene „Prelude“ aus George Bidets „L’ Arlésienne-Suite“, zu dem der große Kinderchor das schöne provenzalische Dreikönigslied Marcho dei Rei in der deutschen Übersetzung („Des Morgens früh“) sang. Hier blinkte nun wirklich alles, und entsprechend gerührt wurde am Ende dieses ersten Teils Applaus gespendet.

Mit dem Chor aus Sängerinnen und Sängern der Klassen 6-8 (Leitung: Michel Therre) folWeihnachtskonzert 2017 Mittelstufen Chor2gte – und diesen Status hat er bei mir durchaus nicht exklusiv – ein heimlicher EMA-Liebling, dessen Sanftheit und Ausdrucksstärke immer eine innere vorweihnachtliche Schneeschmelze auslösen. Neben dem bekannten „I have a dream“ (George L.O. Strid) brachte das Ensemble mit der deutschen Version des US-amerikanischen Weihnachtsevergreens „Oh Bethlehem, du kleine Stadt“ (nach der Melodie des Briten Ralph Vaughan), dem deutschen Klassiker „Leise rieselt der Schnee“ (Eduard Ebel) und John Rutters „Angels‘ Carol“ drei neue, sehr gut hörbare Lieder zum Vortrag. Eigentlich wäre der Chor für ein regelmäßiges Adventssingen prädestiniert. Er bekäme sogar die Wogen in der lärmenden Pausenhalle geglättet. 

Jeder, der Weihnachten mag, hat wohl seine eigene Weihnachts- und Vorweihnachtsmusik. Wobei die nicht notwendigerweise weihnachtlich klingen muss. Kaum etwas rockt mich zum Beispiel so auf Heiligabend ein wie Deep Purples Album „Perfect Strangers“ – obwohl hier nichts klein und leise rieselnd daher kommt. Immerhin – so Toni Schüller vorab –Weihnachtskonzert 2017 SInfonieorchester Celli habe das EMA-Sinfonieorchester seinen Beitrag zum Fest, das „Allegro con fuoco“ aus der 9. Sinfonie von Antonin Dvorak, „weihnachtlich etwas abgespeckt“, heißt: weniger Bläser – beim Ausritt in die „neue Welt“. Aber dann schritt Dirigent Andreas Herkenrath entschlossen zum Podium, und man ahnte es schon: mit Verträumtheit war es für die nächsten Minuten erst einmal vorbei. Man wurde auch nicht enttäuscht, denn die Sinfoniker spielten mit dem gebotenem Feuer und Tempo, so dass der Anblick der beschaulichen Krippenszene nebenan eine Frage aufwarf: Warum saßen Josef und Maria nicht auf und befahlen ihrem Esel den gestreckten Galopp zur nächsten Herberge? Mit solcher Weihnachtsmusik bekommt man überall noch ein Zimmer. Am Ende des Abends wischte sich der Maestro eine Schweißperle von der Stirn und grinste augenzwinkernd, das sei schon ganz schön gewesen; man möge sich aber jetzt schon auf das nächste Konzert im Frühjahr freuen – dann würden alle Posaunen mit dabei sein und es werde „rappeln im Karton“. Hier habe man sich erst einmal warm gespielt.

Und zwar für die Begleitung des großen EMA-Chores, dem wie immer der Schlussteil des Weihnachtskonzerts vorbehalten war. Dessen Beitrag betonte im zweiten Teil mit dem eingangs schon erwähnten Bartholdy-Stück den besinnlichen Charakter des Weihnachtsfestes. Die unbändige Vorfreude darauf jedoch war Thema des ersten Teils, der aus den ersten beiden Sätzen des von John Rutter vertonten Bibelgesangs „Magnificat“ bestand, welcher Marias Hochstimmung als werdende Mutter des Erlösers zum Ausdruck bringt, die wiederum inWeihnachtskonzert 2017 EMA Chor2 Rutters Vertonung stark und ungemein passend von lateinamerikanischen Marienkulturen geprägt ist und daher viel Enthusiasmus versprüht, den der hervorragende Chor (Leitung: Toni Schüller) im 1. Satz („Magnificat anima mea“) ebenso übertrug wie den sanften, poetischen Lobpreis Mariens im 2. Satz („Of a rose, a lovely rose”). Wenn man so will, geht es also in Rutters Epos um Marias “superjeile Zick” und damit auch um das nächste Großprojekt des EMA-Chores, das im Frühjahr zur Aufführung gebracht werden wird.

Bis dahin ist es aber noch Zeit. Nun gilt der Dank erst einmal allen an diesem herrlichen Weihnachtskonzert Beteiligten der EMA-Schulgemeinschaft, allen voran Frau Dupré und den Herren Schüller, Herkenrath und Therre und ihren Ensembles und Chören, allen anderen zahlreichen Helferinnen und Helfern, die für einen reibungslosen Ablauf des ausgelagerten Schulkonzerts sorgten und zuletzt natürlich der Gemeinde St. Michael, die der EMA-Musik dafür einmal mehr in heimatlosen Zeiten eine würdige Herberge bot.

 

Allen sei ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest gewünscht!

Jochen Stiewe

 

 

Weihnachtskonzert 2017 AnspracheSCU

 

Als Koordinator des Musischen Zweiges am EMA stellte Toni Schüller noch einmal heraus, unter welch schwierigen Bedingungen die Arbeit der EMA-Musik ohne adäquate eigene Räumlichkeiten auf dem Schulgelände seit fast zwei Jahren durchgeführt werden muss und appellierte an die Elternschaft, sich bei der Stadt Bonn für eine baldige Aufnahme der dringend erforderlichen Renovierungsarbeiten vor allem der EMA-Aula als immerhin zweitgrößte Bonner Konzerthalle einzusetzen.

 

Weihnachtskonzert 2017 ES Chor

 

Mit über 100 Sängerinnen und Sängern stellte der Chor der Klassen 5 und 6 ein beeindruckendes und sangesfreudiges Ensemble dar. Die schon auf dem Bonner Martinszug prämierten Laternen, die Musiknoten Nachempfunden wurden, gaben dem Abend eine bunte, frische Note.

 

Weihnachtskonzert 2017 Junior Orch Blaeser

 

Das EMA-Junior-Orchester begleitete den Chor unserer Jüngsten bei fast allen Liedern...

 

Weihnachtskonzert 2017 Junior Orch Cellisten

 

...und spielte mit 2 Sätzen aus W.A. Mozarts "Kleiner Nachtmusik" auch Stücke aus dem eigenen Repertoire.

 

Weihnachtskonzert 2017 Junior Orch Streicher

 

Viele der Junior-Orchestrantinnen und Orchestranten sind noch in der Erprobungsstufe und haben damit glücklicherweise noch einen langen Weg am EMA und in seinen Ensembles vor sich.

 

Weihnachtskonzert 2017 Mittelstufen Chor1

 

Sehr stark sang der Chor der Klassen 6-8 unter der Leitung von Michael Therre.

 

Weihnachtskonzert 2017 SCUdirigiert

 

Dirigenten im Einsatz. Hier Toni Schüller mit dem Junior-Orchester und dem Chor der Klassen 5 und 6.

 

Weihnachtskonzert 2017 SInfonieorchester HERdirigiert

 

Das große EMA-Sinfonie-Orchester wurde wie immer von Andreas "Maestro" Herkenrath dirigiert.

 

Weihnachtskonzert 2017 SInfonieorchester Streicher2

 

Streicherinnen und Flötistinnen des wie immer begeisternden Sinfonie-Orchesters

 

Weihnachtskonzert 2017 SInfonieorchester Streicher1

 

 Weihnachtskonzert 2017 EMA Chor

 

EMA-Chor und EMA-Sinfoniker beim Schlussakt

 

Weihnachtskonzert 2017 Applaus

 

Am Ende gab es begeisterten und anhaltenden Applaus.

 

Weihnachtskonzert 2017 Fanta4

 

Die "Fantastischen Vier" der EMA-Musik an diesem Abend: Toni Schüller (vo, li), Andreas Herkenrath (hi, li), Annette Dupré (hi, re) und Michael Therre (vo, re)

 

Weihnachtskonzert 2017 Blumen

 

Wohlverdiente Blumen gab es für einen wahrhaftig großen Einsatz - über Monate hinweg.

 

Weihnachtskonzert 2017 EMA Chor komplett

 

(Fotos: Rita Hillert)

 

 

 

Go to top